Warum stehen hier Bauwägen?

Vor einigen Jahren ging es durch die Flensburger Presse; hinter dem Kühlhaus gibt es einen Bauwagenplatz. Ein Titel,der hier nicht zutrifft, nichtsdestotrotz aber immer noch Grund für polizeiliche Beobachtung, Vorbehalte in der Politik und Vorurteile in Teilen der Bevölkerung liefert. Aber es gibt auch eine stetig wachsende Zahl interessierter Menschen, und die sollen hier ein paar Antworten finden. Wir sehen die wachsende Entwicklung um das Leben in Tiny Houses, LKW und Bauwägen als zukunftsweisend. Im Vordergrund stehen für uns dabei die sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Aspekte. Unsere Werkstatt mit anliegender Wiese bildet eine optimale Möglichkeit, das ein oder andere Bauwagen-Bauprojekt zu verwirklichen. Handgemachte Einzelstücke, mit Liebe zum Detail. Wir  hoffen, dass es immer mehr Menschen werden, die das Voranbringen alternativer Wohnkonzepte an diesem Ort begrüssen und den Mehrwert darin erkennen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen, wie man sich hier selbst überzeugen kann.

P.S.: Interessierte bitten wir, das Privatgrundstück als solches zu respektieren und auf dem asphaltierten Weg zu bleiben.

Der Kräutergarten vor der Tür

Wem nützt die Wagenkultur?

Leben in Tiny Houses, Bauwägen und Fahrzeugen kann in sehr ressourcenschonenden und nachhaltigen Formen stattfinden. Die Entwicklung minimalistischer, naturnaher Wohnkonzepte und das experimentieren mit solcher Wohnformen ist bereits in den Fokus innovativer Stadtentwickler gerückt und findet zunehmend  Anerkennung.
Weil bald alle Flensburger in Bauwägen leben werden? Natürlich nicht. Dennoch ist es seiner Konzeption in vielerlei Hinsicht Ideenfundus für platzsparendes, nachhaltiges, von einer Gemeinschaftlichkeit geprägtes Wohnen.  Zum Beispiel werden in diesem Bereich zahlreiche kreative Lösungen für die Herausforderung eines begrenzten Wohnbereiches entwickelt, ausprobiert und verbessert.